5 Tipps für die optimale Anschlussfinanzierung

Tipps zur Anschlussfinanzierung

Jeder, der ein Haus finanzieren möchte, kommt um eine Anschlussfinanzierung kaum umher. Denn in den meisten Fällen endet die vereinbarte Zinsbindung, bevor das Darlehen vollständig getilgt wurde. Das ist ganz normal und besonders viel Angst muss man davor nicht haben. Damit die Anschlussfinanzierung ein wenig leichter von der Hand geht, folgen deshalb 5 Tipps.

Tipp 1: Frühzeitig kümmern und den Wechsel nicht fürchten

Dinge auf den letzten Drücker zu erledigen hat noch nie funktioniert, auch bei der Anschlussfinanzierung ist das nicht anders. Deshalb sollte man rechtzeitig vor dem Ablauf der Zinsbindung die bisherige Bank auffordern, ein Folgeangebot zu machen. Zu empfehlen sind hier etwa drei Monate.

Gleichzeitig lohnt es sich, Angebote anderer Banken einzuholen. Bei einem Wechsel entstünden zwar Wechselkosten, dieser kann sich dennoch lohnen. Hier darf man sich nicht von seiner Bank verunsichern lassen. Als Faustregel gilt: Ein Wechsel lohnt sich, wenn das neue Angebot 0,2 Prozent günstiger ist.

Auch sollte man wegen einer möglichen Neubewertung der Immobilie nicht vor einem Wechsel zurückschrecken. Diese wird in seltensten Fällen tatsächlich durchgeführt, weil es die Banken zu viel Geld kostet.

Tipp 2: Nicht locker lassen und nachverhandeln

Ist man mit der bisherigen Bank eigentlich zufrieden und würde nur ungern wechseln, die Angebote der anderen Banken sind aber günstiger, sollte man nachverhandeln. Ist man bereits langjähriger Kunde bei der Bank und hat seine Raten immer pünktlich bezahlt, stehen die Chancen nicht schlecht in einem weiteren Gespräch bessere Konditionen zu fordern und zu bekommen.

Passend zum Thema

► Schuldenfalle Vorfälligkeitsentschädigung: Eine Umschuldung kann teuer werden - was Verbraucherschützer ändern wollen.

► Gebühren bei Vertragsänderung: Einige Kreditgeber stellen Ihren Kunden bei Vertragänderungen hohe Kosten in Rechnung.

Tipp 3: Möglichkeit der Sondertilgung wahrnehmen

Hat man die finanziellen Mittel einen größeren Teil der Restschuld auf einmal zu tilgen, ist dies der richtige Zeitpunkt dafür. Denn eine Sondertilgung senkt die Restschuld und damit die Zinsen der Anschlussfinanzierung, man ist dementsprechend schneller schuldenfrei.

Wieso also nicht früher Sondertilgen? Versucht man vorher eine Sondertilgung durchführen, muss man damit rechnen, dass die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung fordert. Dabei handelt es sich gewissermaßen, um eine finanzielle Entschädigung dafür, dass der Bank nun Zinseinnahmen entgehen. Dies kann den positiven Effekt einer Sondertilgung wiederum komplett aufheben.

Tipp 4: Keine Angst vor weiteren Anschlussfinanzierungen

Die neu vereinbarte Zinsbindung muss keineswegs für die restliche Laufzeit festgeschrieben werden. Mehrfache Anschlussfinanzierungen sind ganz normal. Das Vorgehen hier ist denkbar einfach. Bei niedrigen Zinsen vereinbart man eine möglichst lange Zinsbindung. Sind die Zinsen hoch, bindet man sich eher kurz an sie.

Tipp 5: Zinsen mit Forward-Darlehen sichern

Mit einem Forward-Darlehen kann man sich aktuell günstige Zinsen für eine zukünftige Finanzierung sichern. Drohen die Zinsen beispielsweise in der Zukunft zu steigen, kann man bis zu fünf Jahre vor der Hausfinanzierung sich die momentanen Zinsen mittels eines Forward-Darlehens sichern.

Volltilgerdarlehen

Eine Darlehensform, bei der Sie sich keine Gedanken um eine Anschlussfinanzierung machen müssen. Wir zeigen die günstigsten Anbieter!

Aktueller Bauzinsen Vergleich

Tagesaktuelle Bauzinsen in unserem Vergleichstool!