Bauzinsen im Vergleich

In Deutschland befinden sich die Bauzinsen zurzeit auf einem historisch niedrigen Niveau. Wer aktuell über einen Hauskauf nachdenkt, muss nichts überstürzen, sagen Experten. Denn momentan gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass die Bauzinsen wieder steigen. Für Immobilienkäufer und Häuslebauer lohnt sich dennoch stets ein Vergleich der Bauzinsen bei den verschiedenen Banken und Bausparkassen. Zu aktuellen Prognosen und Entscheidungen rund um die Bauzinsen Entwicklung gelangen Sie hier.

Aktuelle Bauzinsen vergleichen

Profitieren Sie von den Niedrigzinsen: Mit unserem kostenlosen Bauzinsen Vergleich haben Sie die Möglichkeit, unkompliziert die günstigste Finanzierung aus über 300 Angeboten zu finden. Der Vorteil gegenüber anderen Rechnern: Wir vergleichen auch regionale Angebote!

Vertrauensgarantie Siegel

Immobilienkredite: Die günstigsten Baufinanzierer 2016

10. Januar 2017

Bei welchen Baufinanzierern, Vermittlern und Banken gab es 2016 die beste Baufinanzierung? Welche Anbieter empfehlen sich durch die niedrigsten Zinsen auch 2017? Diesen Fragen ist Stiftung Warentest in der Januar-Ausgabe der Finanztest nachgegangen. Die Verbraucherorganisation hat durch einen umfassenden Vergleich somit die günstigste Baufinanzierung für verschiedene Zinsbindungen gekürt.

Jetzt lesen

Tipps zur Immobilienfinanzierung beim rbb

13. Dezember 2016

In der gestrigen zibb-Sendung finden sich Tipps zur Eigenheimfinanzierung. Das Magazin stellt im knapp 9-minütigen Beitrag einen besonders interessanten Vergleich an: Eine Familie, die ein günstiges Haus mit hohen Bauzinsen finanziert hat und eine Familie, die im jetzigen Niedrigzinsumfeld einen hohen Preis zu finanzieren hat. Den Beitrag können Sie die kommenden zwölf Monate in der…

Jetzt lesen

Wohnimmobilienkreditrichtlinie schafft ewiges Widerrufsrecht ab

18. Oktober 2016

Zahlreiche Immobilienkredite aus den Jahren 2002 bis 2010 enthalten falsche oder unvollständige Widerrufsbelehrungen. Daher galt für sie bisher ein sogenanntes ewiges Widerrufsrecht. Damit konnten die entsprechenden Verträge auch noch nach Jahren gekündigt und rückabgewickelt werden. Nun ist zum 21. Juni Schluss. Denn die Bundesregierung hat das Widerrufsrecht mit einem neuen Gesetz deutlich eingeschränkt.

Jetzt lesen

Hier geht's zum Zinskommentar.

Bauzinsen Vergleich - So nutzen Sie unser Tool richtig

Mit unserem Zinsrechner haben Sie die Möglichkeit sich selbst ein Bild über das aktuelle Niveau bei den Bauzinsen verschaffen. Berücksichtigen Sie jedoch, dass Ihr schlussendlicher Zinssatz von einer Reihe von individuellen Faktoren abhängt. Damit Sie wissen, wie Sie am besten mit dem Zinsrechner umgehen, haben wir Ihnen die wichtigsten Schritte zusammengefasst und geben Ihnen ein paar zusätzliche Tipps.

Bauzinsen Vergleich Rechner

Nettodarlehensbetrag?

Hier geben Sie an, wie hoch Ihr gewünschter Kredit sein soll. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie möchten ein Einfamilienhaus plus Grundstück im Gesamtwert von 250 000 Euro erwerben. 50 000 Euro haben Sie bereits an Eigenkapital angespart. Zur Verwirklichung Ihres Traums benötigen Sie also mindestens 200 000 Euro von der Bank. Vergessen Sie jedoch nicht die Nebenkosten, die im Schnitt zehn Prozent des Kaufpreises betragen! Deshalb sollte der Nettodarlehensbetrag in unserem Beispiel bei 225 000 Euro liegen.

Kreditlaufzeit?

Hier bestimmen Sie die Dauer der Zinsbindung, also den Zeitraum, für den die Zinsen festgeschrieben sind und in dem Sie sich keine Gedanken um Zinssteigerungen an den Kapitalmärkten machen möchten. Grundsätzlich gilt: Die zusätzliche Planungssicherheit führt zu einem höheren Zinssatz, jedoch wäre es ein Fehler, im jetzigen Zinstief auf eine möglichst lange Zinsbindung zu verzichten.

Beleihung?

Unter Beleihung geben Sie den Prozentsatz an, zu dem die Immobilie fremdfinanziert wird. In unserem Beispiel beträgt der Wert der Immobilie 250 000, den wir der Einfachheit halber auch mit dem Beleihungswert gleichsetzen. Da unser fiktiver Kreditnehmer 225 000 durch ein Darlehen benötigt, beträgt die Beleihung 90 Prozent. Dass wir die bei den Vorschlägen nicht finden, ist nicht weiter schlimm. Wir geben einfach den nächsten Wert bei 80 Prozent an (wie gesagt, der Zinssatz wird eh individuell kalkuliert).

Tilgung?

Hier geben Sie an, wie viel Sie jährlich von der Kreditsumme tilgen wollen. Je höher Sie diese wählen, umso schneller sind sie schuldenfrei, aber es steigt auch die monatliche Belastung an. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, wenn Sie in der Lage sind, sechs bis acht Prozent jährlich an Zins- und Tilgungsleistungen zu schultern. Beispiel: Haben Sie einen Zinssatz von 2,5 Prozent, sollten Sie 3,5 Prozent für die Tilgung einsetzen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, sich die Konditionen für ein Volltilgerdarlehen anzeigen zu lassen. Bei dieser Darlehensform ist die Kreditschuld am Ende der Laufzeit komplett getilgt, es ist also keine Anschlussfinanzierung notwendig.

Regionale Angebote?

Unser Zinsrechner zur Baufinanzierung berücksichtigt auch die Angebote regionaler Anbieter, die in einigen Fällen bessere Angebote bereithalten als die „großen Player“. Lassen Sie keine Möglichkeit unberücksichtigt und geben Sie einfach Ihre derzeitige Postleitzahl an.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Schritt bekommen Sie bereits die Angebote der besten Anbieter nach effektivem Jahreszins aufsteigend aufgelistet. Ab hier ist der weitere Weg einfach. Klicken Sie einfach auf das Angebot eines Anbieters, dass Ihnen zugesagt und Sie gelangen direkt auf die Homepage des Baufinanzierers. Keine Sorge! Sie schließen nichts ab, schließlich möchte Sie Ihr zukünftiger Gläubiger bei einem Kreditvolumen, das eine Immobilienfinanzierung mit sich bringt, erst mal kennenlernen. Da Sie nun alles wissen zum Umgang mit dem Rechner, probieren Sie ihn doch selbst aus: KLICK!

Zinskommentar Dezember 2016

Zum Jahresende konnten wir einen leichten Anstieg bei den Bauzinsen feststellen, der vor allem langfristige Zinsbindungen betraf.  Der Schuldige war unter Experten schnell ausgemacht: Donald Trump hält mit seinen Plänen nicht nur die politische Welt in Atem, auch die Finanzmärkte reagierten infolge seiner Wahl heftig. An den Aktienmärkten ging es runter, dann rauf, für den deutschen Häuslebauer wurde die Baufinanzierung jedoch erst mal teuer – verrückt, nicht?

Nein, auf Rätselraten wollen wir an dieser Stelle verzichten. Der Zinsanstieg liegt darin begründet, dass die Renditen für US-Staatsanleihen stark gestiegen sind. Das hängt mit den Erwartungen der Märkte über Trumps Pläne zusammen, die eine ultra-expansive, schuldengetriebene Wachstums- und Infrastrukturpolitik zum Ziel hat. Infolgedessen würde die Inflation in den USA steigen und die FED, die amerikanische Zentralbank, müsste die Leitzinsen schneller anheben als bisher erwartet.

Grund zur Panik besteht jedoch nicht. Im Schnitt lag der Zinsanstieg bei 0,2 Prozent. Für einen Kredit über 150.000 Euro mit einer Laufzeit von 20 Jahren bedeutet das Mehrkosten von knapp 3.300 Euro. Angesichts des Volumens und Zeitraums einer Immobilienfinanzierung ist dies noch ein vertretbarer Zinsanstieg und die Bauzinsen bewegen sich immer noch auf einem absoluten Niedrigniveau. Zum Vergleich: Noch in Juni 2015 lag der Zinssatz für eine zehnjährige Zinsbindung bei 1,61 Prozent. Der Zeitpunkt für einen Immobilienkredit ist also immer noch überaus günstig.

Warum US Treasury Bonds (wie US-Staatsanleihen auch genannt werden) einen Einfluss auf den Bauzins haben, liegt daran, dass der einfache Kreditnehmer mit dem (fast) risikolosen Zins dieser Staatsanleihen konkurrieren. Liegt deren Rendite höher, müssen die Bauzinsen auch bei uns anziehen, da es sich sonst für die Banken mehr lohnen würde, in diese Anlagen zu investieren. Jeder rationale Privatanleger würde genauso handeln.

Kurz- bis mittelfristig müssen Sie sich keine Sorgen machen, denn der Zinssatz wird nicht nur durch die US-Politik getrieben. Ebenso wirkt die Europäische Zentralbank dagegen. Ihr Chef, Mario Draghi. will das Anleihenaufkaufprogramm noch bis mindestens März 2017 laufen lassen. Auch der Leitzins wird wohl noch ein Weilchen im negativen Bereich bleiben, denn das Ziel ist, die Inflation auf ein Niveau von zwei Prozent zu heben. Zum Vergleich: Diese lag im November in Deutschland bei 0,8 Prozent, in der gesamten Eurozone bei 0,5.

Wichtige Termine im Dezember 2016:

8. Dezember: Ratssitzung der EZB

Der Geldhahn bleibt aufgedreht. Die Euro-Wächter verlängern ihr Anleihenkaufprogramm bis Ende Dezember 2017. Somit werden zum ursprünglichen Plan nochmal zusätzliche 540 Milliarden Euro in den Markt gepumpt.

14. Dezember: Notenbanksitzung der US-Notenbank (FED)

Die zweite Zinserhöhung seit der Finanzkrise wurde beschlossen und somit soll der US-Leitzins in Zukunft zwischen 0,5 und 0,75 Prozent liegen. Die Politik der kleinen Schritte bei den Anhebungen wird beibehalten, allerdings kündigte Notenbankchefin Janet Yellen ganze drei Schritte für das Jahr 2017 an. Somit könnten die Zinsen, zu denen sich Banken bei der Zentralbank Geld leihen, Ende 2017 bei 1,4 Prozent stehen.

Was ist noch wichtig?

► KfW-Wohneigentumsprogramm: Zinsgünstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau

► Checkliste für das Beratungsgespräch: Unsere Tipps für vor, während und nach dem Beratungsgespräch

Hypothekenzinskommentar Juni 2016

Nachdem zum Jahresende ein leichter Anstieg bei den Bauzinsen zu vermelden war, sind sie seit Frühjahr kräftig gefallen. Und im Vergleich zum Juni 2013 beträgt der Rückgang sogar 100 Prozent. Es war noch nie so günstig ein Haus zu finanzieren, wie jetzt.

Daran wird sich auch nicht so schnell was ändern. Zwar gibt es mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie neue Hürden für Kreditnehmer, allerdings ändert dies nichts an der Zinspolitik der EZB, die weiterhin ein hohes Deflationsrisiko für die Eurozone sieht. Viele Staatsanleihen haben inzwischen eine negative Rendite, was nochmals einen positiven Einfluss auf die Höhe der Hypothekenzinsen hat.

Steigende Hypothekenzinsen: Kein Grund zur Panik

Allerdings bedeuten bereits Unterschiede von wenigen Prozentpunkten für den Kreditnehmer Mehrkosten von Tausenden von Euro. Die Verärgerung, dass man vielleicht eher hätte zuschlagen sollen, ist verständlich. Vergessen Sie jedoch nicht einen wichtigen Erfolgsfaktor bei der Immobilienfinanzierung: Immer einen kühlen Kopf bewahren!

Wer nämlich jetzt übereilt einen Kreditvertrag abschließt, wendet nicht genügend Zeit auf, diesen gewissenhaft zu prüfen. Die FMH-Finanzberatung berichtet beispielweise von Kunden, die unüberlegt Bausparverträge abgeschlossen haben, um sich die günstigen Zinsen für die Zukunft zu sichern. Problem dabei: So attraktiv war der Gesamteffektivzins am Ende gar nicht, die Provision für den Vermittler allerdings schon.

Renditen für Staatsanleihen steigen wieder

Was die Zukunft bringt, lässt sich schwer vorhersagen. Fakt ist, dass die Rendite für deutsche Staatsanleihen wieder anziehen und damit auch die Bauzinsen. Solange keine erneute Krise (Stichworte Italien ) einen erneuten Run auf Staatsanleihen auslöst, wird diese Entwicklung auch anhalten.

Diese Ansicht teilen auch andere Experten, deren Meinung im Interyp-Bauzins-Trendbarometer kumuliert wird. Das „Gros der Befragten“ gibt an, dass sie für 2017 mit leicht steigenden Zinsen rechnen.

Was macht die FED?

Im Dezember 2016 wird mit einer neuen Entscheidung der US-Notenbank FED gerechnet. Sollte diese sich entschließen den Leitzins zu erhöhen, könnten das auch deutsche Häuslebauer zu spüren bekommen. Allerdings sollte der Anstieg moderat ausfallen, denn die EZB wird auf absehbare Zeit den Euro-Leitzins niedrig halten und ihr milliardenschweres Anleihenkaufprogramm fortführen.

Wie Sie bereits festgestellt haben: Verbindliche Aussagen lassen sich bei solch einem Blick in die Glaskugel nicht treffen. Selbstverständlich ist es sinnvoll auch die Entwicklung der Bauzinsen im Blick zu behalten, allerdings sollten Sie sich viel mehr darauf konzentrieren ein für Sie tragbares Finanzierungskonzept mit Ihrem Berater zu entwickeln, als auf fallende Zinsen zu spekulieren. Passt das Darlehen nämlich zu dem, was Sie zu leisten vermögen, sollten Sie steigenden Zinsen gelassen entgegen sehen.

Neue Leitzins-Entscheidung der EZB: Sinken jetzt die Bauzinsen weiter?

Die europäische Notenbank versucht mit ungewöhnlichen Maßnahmen, die Kreditklemme in den südlichen Euro-Ländern in den Griff zu bekommen: Der Zinssatz, zu dem sich Banken bei der Europäischen Zentralbank Geld leihen können, erreicht mit 0,00 Prozent einen ungekannten Tiefststand. Weiterhin wurde beschlossen, dass Geldhäuser zukünftig auf ihre Einlagen bei der EZB einen Strafzins zahlen müssen, d. h. wenn das Kapital nicht abgerufen wird, müssen die Banken 0,10 Prozent Zinsen für dieses Guthaben entrichten.

Eine Neuerung, die eine weitere Talfahrt der Bauzinsen befördern dürfte, ist das Kreditprogramm für zweckgebundene Darlehen. Zwar ist dieses 400-Milliarden-Euro-Programm nicht für Immobilienfinanzierungen vorgesehen, trotzdem können Verbraucher indirekt hiervon profitieren: Geldhäuser haben durch das frische Geld mehr freie Mittel, die sie wiederum für Baudarlehen einsetzen können. Laut dem „Handelsblatt“ soll die Niedrigzinspolitik von Draghi bis 2018 Bestand haben. Sollte sich dies bewahrheiten, bleiben Verbrauchern die niedrigen Bauzinsen noch eine ganz Weile erhalten.

Die wichtigsten Entscheidungen im Überblick:

  • Banken müssen für eingelagerte Guthaben einen Strafzins von 0,10 Prozent entrichten.
  • Der Leitzins erreicht einen nie da gewesenen Tiefststand von 0,00 Prozent.
  • Ein Kreditprogramm mit einem Volumen von 400 Milliarden Euro wurde verabschiedet.

Wie sehr wirken sich die Beschlüsse auf den Bauzinsen Vergleich aus?

Der Einfluss der Entscheidungen der EZB auf die Bauzinsen sollte nicht überbewertet werden. Eine größere Geltung für die Höhe der Darlehenszinsen haben die Renditen langfristiger Staatsanleihen, wie sie sich beispielsweise in der DGZF-Pfandbriefkurve wiederfinden. Viele Marktteilnehmer antizipieren die Beschlüsse von Mario Draghi und Konsorten bereits und weisen dies in ihren Preisen aus.

Bauzinsen vergleichen: Geld sparen!

Ein weiterer Grund für die günstigen Konditionen beim Baugeld: Das Angebot übertrifft die Nachfrage. Deutsche Eigenheimfinanzierer sind gefragte Kunden bei den Baken, da die Rückzahlung als sehr sicher gilt. Können sich die Geldhäuser dann noch das Kapital günstig auf dem Markt verschaffen, profitiert davon auch der deutsche Otto Normalverbraucher. Fazit Dezember 2016: Die Bauzinsen scheinen auch in diesem Jahr, ihre Talfahrt nicht beenden zu wollen. Verbraucher sollten sich jedoch darauf einstellen, dass diese nach dem Sommer 2017 wieder leicht ansteigen könnten. Da zum Winter hin auf den Baustellen pausiert wird und folglich weniger Kredite abgerufen werden, stehen die Kreditinstitute bei den Umschuldungen in geringerem Wettbewerb zueinander.

Aktuell niedriges Zinsniveau bleibt

Bauzinsen sind zurzeit extrem niedrig. Für alle, die jetzt darüber nachdenken, ein Eigenheim zu erwerben, bedeutet das: Sie können von hervorragenden Kreditkonditionen profitieren. Eine aktuelle Untersuchung der Zeitschrift Finanztest (Ausgabe 12/2016) hat gezeigt, dass es bei den Banken und Bausparkassen aktuell Baukredite mit einer 20jährigen Zinsbindung gibt, bei denen weniger als 1,6 Prozent Bauzinsen pro Jahr verlangt werden. Die Senkung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank (EZB) im März 2016 wird dazu führen, dass dies noch eine ganze Weile so bleibt und die Bauzinsen auch weiterhin niedrig sein werden. Potenzielle Kreditnehmer müssten zumindest für die nächste Zeit keine Verteuerung befürchten, meldete zuletzt die Stiftung Warentest.

Was ist noch wichtig?

► Wie viel Haus kann ich mir leisten?: So machen Sie den Kassensturz für Ihre Baufinanzierung

► BAFA Förderung fürs Eigenheim nutzen: Bis zu 18.000 Euro Förderung für Ihr Eigenheim

Bauzinsen: Entwicklung und Prognose

Die Bauzinsen haben sich bereits in den letzten Jahren äußerst positiv für Immobilienkäufer entwickelt. Sowohl bei Krediten für den Hauskauf als auch bei der Anschlussfinanzierung gibt es heute Konditionen, die vor einigen Jahren noch nicht denkbar gewesen wären. Wer also darüber nachdenkt, ein Haus zu kaufen oder zu bauen, der hat einen günstigen Zeitpunkt erwischt. Experten gehen davon aus, dass die Bauzinsen kaum noch niedriger werden. Bis zum Ende dieses Jahres wird zudem kein Zinsanstieg erwartet, so dass es sich lohnt, den Traum vom eigenen Heim jetzt zu realisieren.

Langfristig niedrige Bauzinsen sichern

Nicht allein der Zinssatz, sondern auch die jeweilige Zinsbindung spielt hierbei eine wichtige Rolle für Kreditnehmer. Wer kann, sichert sich die aktuell niedrigen Bauzinsen möglichst langfristig, damit der Zinssatz auch dann noch niedrig ist, wenn in ein paar Jahren das allgemeine Zinsniveau wieder steigt. Hierfür schreibt das Kreditinstitut den gültigen Zinssatz für mehrere Jahre fest, so dass sich dieser in dem vereinbarten Zeitraum nicht mehr ändern wird. Einen variablen Zinssatz sollten Kreditnehmer aktuell nicht unbedingt vereinbaren, denn die Bauzinsen werden in der Zukunft wohl eher wieder nach oben und nicht noch weiter nach unten angepasst werden.

Mehrere Kreditangebote einholen

Wenn Sie schon wissen, wie Sie den Hausbau oder den Hauskauf finanzieren wollen – also wenn Sie bereits konkrete Vorstellungen über die gewünschte Kredithöhe, die Tilgungsraten und die Kreditlaufzeit haben -, ist es ratsam, mehrere Kreditangebote und die damit verbundenen Bauzinsen zu vergleichen. Denn Kreditangebote gibt es in Hülle und Fülle am Markt und sie unterscheiden sich zum Teil enorm. Ein Test der Stiftung Warentest, der im März 2013 veröffentlicht wurde, zeigte, dass Kreditnehmer bei guten Angeboten zwischen 7.000 und 53.000 Euro weniger Zinsen zahlen müssen als bei teuren Kreditinstituten. Wichtig ist für den Vergleich, dass Sie den Unterschied zwischen Sollzins und Effektivzins kennen.

Bauzinsen Vergleich: Effektivzins zählt

Um die Angebote der Kreditinstitute zuverlässig miteinander vergleichen zu können, ist der Effektivzins, auch effektiver Jahreszins, ein relevantes Vergleichskriterium. Dieser gibt den realen Zinsaufwand für den Kreditnehmer an und beinhaltet alle anfallenden Bearbeitungsgebühren und Kosten für ein Darlehen. Manche Kreditinstitute tendieren allerdings dazu, ihre Angebote mit dem – niedrigeren – Soll- oder auch Nominalzins zu bewerben. Dieser allein ist für einen verlässlichen Angebotsvergleich allerdings nicht aussagekräftig genug. Wenn Sie mehrere Angebote miteinander vergleichen, sollten Sie daher insbesondere den effektiven Jahreszins berücksichtigen.

Zinsunterschiede und Kreditkonditionen

Wie hoch die Bauzinsen für einen Kreditnehmer im Endeffekt ausfallen, hängt unter anderem auch davon ab, welche Kredithöhe, welche Zinsbindung und welche Tilgungsrate vereinbart werden, wie hoch der Eigenkapitalanteil des künftigen Immobilienbesitzers ausfällt und wie lange ein Darlehen gewährt werden soll. Für einen zuverlässigen Vergleich einzelner Angebote ist es daher immer ratsam, einen unabhängigen Experten zu Rate zu ziehen. Beim Hausfinanzierung Vergleich können Sie in einem persönlichen Gespräch schnell und einfach erfahren, welches Finanzierungsangebot am besten zu Ihnen und Ihren Eigenheimplänen passt.

Tagesaktueller Bauzinsen Vergleich eröffnet großes Einsparpotential

Zurzeit unterliegen die Bauzinsen starken Schwankungen. Kreditinteressenten sollten sich daher die Zeit nehmen, die Bauzinsen täglich zu vergleichen und an Tagen mit vergleichsweise niedrigen Zinsen schnell zu reagieren. Wichtig dabei: Wählen Sie eine lange Zinsbindung von 15 bis 20 Jahren. Nur so können Sie sich die vorteilhaften Bauzinsen für einen langen Zeitraum sichern.

Zinsen lassen sich bis zu einem Jahr im Voraus festschreiben

Wenn Sie erst in einem Jahr ein Haus finanzieren möchten, können Sie bei vielen Banken sich die jetzt günstigen Zinsen im Voraus sichern. Und das ohne Zinsaufschlag. Des Weiteren gibt es spezielle Kreditformen, die sogenannten Forward-Darlehen, mit denen Sie sich die Bauzinsen bereits zwei Jahre im Voraus sichern können. Hier müssen Sie allerdings einen Zinsaufschlag hinnehmen.

Sonderkündigungsrecht nutzen

Alle Darlehensverträge haben ein Sonderkündigungsrecht nach zehn Jahren, egal wie lange die Laufzeit ist. Zu anderen Zeitpunkten müssen Sie für eine Auflösung des Darlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen. Ist dies der Fall, ist der Vorteil einer Umschuldung mit niedrigeren Zinsen verschwindend gering. Sprechen Sie mit Ihrer Bank, um die in Ihrem Fall gültigen Konditionen in Erfahrung zu bringen. Ein günstiges Angebot können Sie hier einholen.

Bauzinsen vergleichen – unverbindliche Beratung anfordern

Wenn Sie sich einen Überblick über die derzeitige Marktsituation verschafft haben, sollten Sie trotzdem nichts überstürzen. Eine Beratung ist bei einem Finanzierungsvorhaben, wie der Bau- oder Anschlussfinanzierung unabdingbar. Fordern Sie deshalb einen kostenlosen Vergleich von einem Experten an.

Regionaler Zinskompass von Immobilienscout

Bis zu 0,5 Prozent Zinsunterschied zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Bayern! Wir stellen das Zinsranking von Immobilienscout24 vor.

FMH-Experte Max Herbst im Interview

Zinsguru Max Herbst im Interview mit dem Handelsblatt - die wichtigsten Tipps zum Nachlesen!