„Lock-in-Effekt“: Erzwungene Sesshaftigkeit von Mietern

Lock-in-Effekt Mieter

Bezahlbare Mietwohnungen werden zunehmend Mangelware. Die Immobilienpreise steigen, gleichzeitig schießen die Mietpreise in Deutschland in die Höhe. Wer umziehen möchte, findet kaum noch eine bezahlbare Wohnung oder muss für den gleichen Preis der alten Wohnung eine kleinere Bleibe in Kauf nehmen. Eine Gruppe leidet unter dem „Lock-in-Effekt“ besonders stark. Dabei gibt es gerade für sie eine kostengünstige Alternative zur teuren Mietwohnung in der Innenstadt.

Mieter sind in den eigenen vier Wänden gefangen

In immer mehr Großstädten erhöhen sich die Mietpreise enorm. In den letzten fünf Jahren sind die Mieten in deutschen Städten um bis zu 50 Prozent gestiegen, berichtet die Welt. In besonders beliebten Stadtvierteln sind bereits die Preisobergrenzen erreicht. Dies belastet nicht nur den Geldbeutel der Mieter, sondern erschwert auch die Wohnungssuche. Doch eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist nicht das einzige Problem. Für viele Mieter lohnt sich ein Umzug kaum noch, da sie für das gleiche Geld weniger Quadratmeter bekommen, als sie bisher haben. Experten sprechen vom sogenannten „Lock-in-Effekt“. Bewohner sitzen regelrecht in ihren eigenen vier Wänden fest.

Familien: Besonders tragisch ist die Situation in Großstädten

Besonders stark wirkt sich der „Lock-in-Effekt“ auf Familien aus. Suchen sie beispielsweise eine größere Wohnung, weil sie Nachwuchs erwarten oder sich generell räumlich vergrößern wollen, müssen sie erheblich tiefer in die Tasche greifen. Aber auch Arbeitnehmer, die berufsbedingt öfter umziehen müssen, oder ältere Menschen, die gerne ins Stadtzentrum ziehen möchten, um den Arzt fußläufig zu erreichen, finden kaum bezahlbare Wohnungen. Letztendlich haben alle drei Gruppen keine Wahl. Entweder schließen sie einen neuen teuren Mietvertrag ab oder sie müssen in der bisherigen Wohnung bleiben.

Irrsinn auf dem Wohnungsmarkt - ZDFzoom Sendung vom 21.09.2016

Immer mehr Mieter, explodierende Mieten, das Versagen der Mietpreisbremse… Der aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt in deutschen Großstädten widmete sich auch die Sendung ZDFzoom. Experten sehen in der bedenklichen Entwicklung einen Gefahr für den sozialen Frieden. Allerdings gibt es auch Lösungsansätze, wie sie in Tübingen praktiziert werden.

Weitere Informationen auf zdf.de!

Passend zum Thema

► Wie viel Haus kann ich mir leisten? Ihr Fahrplan fürs Budget!► Neubau oder Bestandsimmobilie? Beide haben Vor- und Nachteile.

Hausfinanzierung: Ein Eigenheim hat viele Vorteile

Gerade für Familien lohnt es sich, über eine Alternative zur teuren Mietwohnung nachzudenken. Denn durch die aktuell günstigen Möglichkeiten zur Eigenheimfinanzierung zahlt sich beispielsweise der Bau eines Eigenheims im Grünen schnell aus. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Familien nicht monatelang vergebens auf Wohnungssuche begeben müssen und sich ebenfalls das Geld für die teuren Mieten sparen. Außerdem haben sie in einem eigenen Haus wesentlich mehr Platz als in einer kleinen Wohnung in der Innenstadt. In vielen Fällen springt sogar ein Garten für die Kinder zum Spielen heraus.

Immobilienmarkt: Preise für Eigenheime in Großstädten steigen

In Großstädten steigen die Mieten und der Wohnraum wird immer knapper. Aber auch die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen und Häuser sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Sie wurden im Durchschnitt von 2009 bis 2014 um 2,7 Prozent teurer. Daher kann sich aufgrund der aktuellen Zinslage ein Hausbau für Familien besonders auf dem Land weiter weg von der Großstadt mehr lohnen als der Kauf einer Eigentumswohnung im Ballungszentrum.

Förderung für Familien

So suchen Sie nach Programmen, die Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen!

Die Wohngebäudeversicherung

Wir erklären den Zweck und verraten die Testsieger!