Wohnungsbauprämie: Förderung für Ihren Bausparvertrag

Neben der Zinssicherung hat Bausparen einen weiteren Vorteil: Es lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise fördern. Erfahren Sie bei uns, wie Sie staatliche Unterstützung für Ihren Bausparvertrag erhalten.

Bausparvertrag Förderung

Wohnungsbauprämie, Vermögenswirksame Leistungen oder Wohn-Riester: Ein Bausparvertrag lässt sich auf vielfältige Weise fördern. Lesen Sie in unserem Beitrag, wie Sie an die Zuschüsse kommen.

Bausparvertrag im Test: Passende Bausparkasse ist schwer zu finden

2. Januar 2019

Gleich zwei Tests von Stiftung Warentest und Focus-Money haben sich auf die Suche nach dem besten Bausparvertrag gemacht. Doch welche Bausparkasse Interessierte 2019 zuerst ansteuern sollten, ist schwer zu sagen. Denn „einen Bauspartarif, der für jeden Sparer optimal ist, gibt es nicht. Welcher am besten ist, hängt vom Sparziel und den finanziellen Möglichkeiten des Bausparers ab“, so Stiftung Warentest.

Jetzt lesen

Immobilienmarkt Deutschland: Fluch oder Segen?

16. Oktober 2018
Mieten oder Kaufen?

In die Entscheidung zum Kauf oder zur Miete, fließen für Immobilieninteressierte unterschiedlichste Faktoren mit ein. Insbesondere der sich rasant entwickelnde Immobilienmarkt ist einer der ausschlaggebendsten Aspekte wenn es um die Wahl des künftigen Wohnortes geht. Julian Götting, Mitarbeiter im Research beim Immobilienverband Deutschland (IVD), kennt die aktuelle Lage auf dem Markt und weiß, dass sich diese ohne Mitarbeit der Politik nicht so schnell ändern wird.

Jetzt lesen

Antrag auf Baukindergeld ab sofort möglich

18. September 2018

Die Bundesregierung möchte Eltern beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen. Aus diesem Grund beschloss die Große Koalition im Juli 2018 die Einführung des Baukindergelds. Seit dem 18. September können Familien und Alleinerziehende die Förderung beantragen. Doch was kann das Bauerkindergeld und für wen ist es erhältlich?

Jetzt lesen

Was ist die Wohnungsbauprämie?

Bei der Wohnungsbauprämie handelt es sich um eine staatliche Subvention zur Förderung des privaten Wohnungsbaus. Das Wohnungsbauprämiengesetz gibt es bereits seit dem Jahr 1952. Es fördert tendenziell eher einkommensschwache Personen.

Wer ist förderberechtigt?

Grundsätzlich kann jeder Bürger die Wohnungsbauprämie beantragen, der seinen Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat und mindestens 16 Jahre alt ist oder als Vollwaise gilt. Darüber hinaus dürfen die Einkommensgrenzen für die Wohnungsbauprämie nicht überschritten werden, damit eine Förderung erfolgen kann. Die Grenzen sind:

Ledige≤ 25.600 Euro zu versteuerndes Einkommen im Sparjahr
Verheiratete≤ 51.200 Euro zu versteuerndes Einkommen im Sparjahr

Weiterhin ist zu beachten, dass jährlich mindestens 50 Euro in den Vertrag eingezahlt werden müssen.

Ist die Wohnungsbauprämie zweckgebunden?

Ja. Die Prämie wird nur dann gezahlt, wenn das angesparte Kapital ausschließlich für den Bau, den Kauf oder die Modernisierung einer Wohnimmobilie eingesetzt wird.

Wie hoch ist die Wohnungsbauprämie?

Die Höhe der Wohnungsbauprämie beziehungsweise der staatlichen Zulage beträgt 8,8 Prozent, wobei maximal der Betrag in Höhe von 512 Euro pro Person und Jahr gefördert wird. Das entspricht einer maximalen Förderung von 45,06 Euro pro Jahr. Bei Verheirateten liegt der geförderte Maximalbetrag bei 8,8 Prozent von 1024 Euro und damit bei 90,11 Euro pro Jahr.

Wie wird die Wohnungsbauprämie beantragt?

Der Antrag der Wohnungsbauprämie ist bei allen Bausparkassen nahezu identisch und einfach. Einmal jährlich werden Sie durch die jeweils zuständige Bausparkasse mit einem Kontoauszug über die Höhe des aktuellen Vertragswertes des Bausparvertrages informiert. Dem Kontoauszug ist ebenfalls ein Antrag auf Wohnungsbauprämie beigelegt, den Sie lediglich ausfüllen und an die Bausparkasse zurücksenden müssen. Sie versichern, dass die Einkommensgrenze nicht überschreiten.

Kann die Wohnungsbauprämie auch rückwirkend beantragt werden?

Ja. Beachten Sie hierbei jedoch, dass die Förderung für maximal zwei Jahre rückwirkend beantragt werden kann. Wer die Wohnungsbauprämie also bis zum 31.12.2019 beantragt, kann für die Jahre 2017 und 2018 noch mit einer Prämienzahlung rechnen.

Alternative zur Wohnungsbauprämie: Das Riester Bausparen

Neben der klassischen Wohnungsbauprämie gibt es auch das Riester Bausparen. Bei dieser Option haben Sie die Möglichkeit von Zulagen und Steuervorteilen zu profitieren, sofern eine Förderberechtigung vorliegt.

Welche staatlichen Förderungen kommen in Betracht?

Durch die staatlichen Förderungen des Wohn-Riester Bausparvertrag können die nachfolgenden Leistungen in Betracht kommen:

  • Jährliche Zulage von 154 Euro
  • Kindergeldzulage: 185 Euro für Kinder, die vor 2008 geboren wurden und 300 Euro für Kinder, die nach diesem Datum geboren wurden.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass die Einzahlungen als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Die Obergrenze liegt zurzeit bei 2.100 Euro pro Jahr.

Wofür kann der Riester Bausparvertrag genutzt werden?

Der Riester Bausparvertrag kann sowohl für einen altersgerechten Umbau, den Kauf oder Bau eines Eigenheims verwendet werden.

Bausparvertrag & Testsieger

► Bausparvertrag Vergleich: Worauf kommt es an, wenn man die Angebote verschiedener Bausparkassen miteinander vergleicht? Und wie schnitten die Anbieter bei Tests ab?

► Was ist ein Bausparvertrag? Und wie funktioniert er? Wir erklären Schritt für Schritt, worauf Sie achten müssen.

Was bringen vermögenswirksame Leistungen im Bausparvertrag

Vermögenswirksame Leistungen sollen dazu dienen, Vermögen aufzubauen. Gekoppelt mit einem Bausparvertrag kann die vermögenswirksame Leistung sogar vom eigenen Arbeitgeber bezuschusst werden. Der Ablauf ist dabei unkompliziert:

  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber, ob ein Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen besteht.
  • Der maximale Arbeitgeber-Beitrag für vermögenswirksame Leistungen liegt bei 40 Euro pro Monat. Sollte Ihr Arbeitgeber nicht den Höchstsatz von 40 Euro bezahlen, können Sie die Differenz selbst aufstocken.
  • Sind alle Formalitäten geklärt, zahlt Ihr Arbeitgeber den vereinbarten Betrag zusätzlich in Ihren Bausparvertrag ein.
  • Die Vertragsbindung liegt bei sieben Jahren, wovon das letzte Jahr als „Ruhezeit“ gilt.
  • Nach Ablauf der Vertragslaufzeit wird das angesparte Vermögen ausgezahlt.

Leistet Ihr Arbeitgeber den maximalen Betrag von 40 Euro im Rahmen der Arbeitnehmersparzulage, ergibt dies pro Jahr 480 Euro, die zusätzlich vermögenswirksam angelegt werden. Bei einem Zinssatz von 1 Prozent können Sie am Ende eines Bausparvertrages mit vermögenswirksamen Leistungen durch den Arbeitgeber ein Guthaben von 2.900 Euro zusätzlich ansparen.

Tipps von Peter Zwegat

Der RTL-Schuldenexperte gibt wichtige Hinweise zur Baufinanzierung und wir haben sie für Sie gesammelt.

Baufirmen im Test

Focus-Money untersuchte die Kundenzufriedenheit bei Massivhaus-Anbietern. Wir stellen die Testsieger vor!

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.