Historisches Tief nutzen: Bauzinsen im Vergleich

In Deutschland befinden sich die Bauzinsen zurzeit auf einem historisch niedrigen Niveau. Wer aktuell über einen Hauskauf nachdenkt, für den ist die Zeit günstig, sagen Experten. Für Immobilienkäufer und Häuslebauer lohnt sich dennoch stets ein Vergleich der Bauzinsen bei den verschiedenen Banken und Bausparkassen, um das günstigste Angebot zu finden.

Aktuelle Bauzinsen vergleichen

Profitieren Sie von den Niedrigzinsen: Mit unserem kostenlosen Bauzinsen Vergleich haben Sie die Möglichkeit, unkompliziert die günstigste Finanzierung aus über 300 Angeboten zu finden. Der Vorteil gegenüber anderen Rechnern: Wir vergleichen auch regionale Angebote!

Bausparvertrag im Test: Passende Bausparkasse ist schwer zu finden

2. Januar 2019

Gleich zwei Tests von Stiftung Warentest und Focus-Money haben sich auf die Suche nach dem besten Bausparvertrag gemacht. Doch welche Bausparkasse Interessierte 2019 zuerst ansteuern sollten, ist schwer zu sagen. Denn „einen Bauspartarif, der für jeden Sparer optimal ist, gibt es nicht. Welcher am besten ist, hängt vom Sparziel und den finanziellen Möglichkeiten des Bausparers ab“, so Stiftung Warentest.

Jetzt lesen

Immobilienmarkt Deutschland: Fluch oder Segen?

16. Oktober 2018
Mieten oder Kaufen?

In die Entscheidung zum Kauf oder zur Miete, fließen für Immobilieninteressierte unterschiedlichste Faktoren mit ein. Insbesondere der sich rasant entwickelnde Immobilienmarkt ist einer der ausschlaggebendsten Aspekte wenn es um die Wahl des künftigen Wohnortes geht. Julian Götting, Mitarbeiter im Research beim Immobilienverband Deutschland (IVD), kennt die aktuelle Lage auf dem Markt und weiß, dass sich diese ohne Mitarbeit der Politik nicht so schnell ändern wird.

Jetzt lesen

Antrag auf Baukindergeld ab sofort möglich

18. September 2018

Die Bundesregierung möchte Eltern beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen. Aus diesem Grund beschloss die Große Koalition im Juli 2018 die Einführung des Baukindergelds. Seit dem 18. September können Familien und Alleinerziehende die Förderung beantragen. Doch was kann das Bauerkindergeld und für wen ist es erhältlich?

Jetzt lesen

Hier geht's zum Zinskommentar.

Bauzinsen im Vergleich - So nutzen Sie unser Tool richtig

Mit unserem Zinsrechner haben Sie die Möglichkeit sich selbst ein Bild über das aktuelle Niveau der Bauzinsen verschaffen. Berücksichtigen Sie jedoch, dass Ihr schlussendlicher Zinssatz von einer Reihe von individuellen Faktoren abhängt. Damit Sie wissen, wie Sie am besten mit dem Zinsrechner umgehen, haben wir für Sie die wichtigsten Schritte zusammengefasst.

Bauzinsen Vergleich Rechner

Wie hoch setze ich den Nettodarlehensbetrag an?

Hier geben Sie an, wie hoch Ihr gewünschter Kredit sein soll. Wenn Sie beispielsweise ein Einfamilienhaus im Wert von 250.000 Euro erwerben möchten und bereits 50.000 Euro an Eigenkapital angespart haben, brauchen Sie zur Verwirklichung Ihres Traums also mindestens 200.000 Euro von der Bank. Vergessen Sie jedoch nicht die Nebenkosten, die im Schnitt zehn Prozent des Kaufpreises betragen. Deshalb sollte der Nettodarlehensbetrag in unserem Beispiel bei 225.000 Euro liegen.

Wie finde ich die optimale Kreditlaufzeit?

Hier bestimmen Sie die Dauer der Zinsbindung, also den Zeitraum, für den die Zinsen festgeschrieben sind und in dem Sie sich keine Gedanken um Zinssteigerungen an den Kapitalmärkten machen möchten. Grundsätzlich gilt: Die zusätzliche Planungssicherheit führt zu einem höheren Zinssatz. Jedoch sollten Sie im aktuellen Zinstief auf eine möglichst lange Zinsbindung setzen.

Wie hoch sollte die Beleihung maximal ausfallen?

Unter Beleihung geben Sie den Prozentsatz an, zu dem die Immobilie fremdfinanziert wird. In unserem Beispiel beträgt der Wert der Immobilie 250.000 Euro. Da unser fiktiver Kreditnehmer 225.000 Euro durch ein Darlehen benötigt, beträgt die Beleihung 90 Prozent. Experten empfehlen, nicht mehr als 80 bis 90 Prozent Beleihung zu wählen und die übrigen Kosten durch Eigenkapital zu decken.

Wie viel Tilgung soll ich für meine Hausfinanzierung aufbringen?

Hier geben Sie an, wie viel Sie jährlich von der Kreditsumme tilgen wollen. Je höher Sie diese wählen, umso schneller sind sie schuldenfrei. Jedoch steigt dadurch die monatliche Belastung an. Grundsätzlich gilt, dass Sie verfügbare Mittel auch in die Tilgung stecken sollten. Ein schnell abbezahlter Kredit verringert die Zinslast und damit die Gesamtkosten erheblich. Lassen Sie sich stets die Konditionen für ein Volltilgerdarlehen [Link auf /volltilgerdarlehen] anzeigen. Bei dieser Finanzierungsform ist der Kredit am Ende der Zinsbindung komplett getilgt. Es ist also keine Anschlussfinanzierung notwendig.

Soll ich auf regionale Angebote setzen?

Unser Zinsrechner zur Baufinanzierung berücksichtigt auch die Angebote regionaler Anbieter, die in einigen Fällen bessere Angebote bereithalten als die großen Unternehmen am Markt. Lassen Sie keine Möglichkeit unberücksichtigt und geben Sie einfach Ihre derzeitige Postleitzahl an.

Wie geht es weiter?

Im nächsten Schritt bekommen Sie bereits die Angebote der besten Anbieter nach effektivem Jahreszins aufsteigend aufgelistet. Klicken Sie einfach auf das Angebot eines Anbieters, dass Ihnen zugesagt und Sie gelangen direkt auf die Homepage des Baufinanzierers. Sie schließen an dieser Stelle natürlich noch keinen Vertrag ab.

Da Sie nun gut vorbereitet sind, probieren Sie unseren Baufinanzierungsrechner doch gleich aus: Zu den besten Immobilienfinanzierungen

Was ist noch wichtig?

► KfW-Wohneigentumsprogramm: Zinsgünstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau

► Checkliste für das Beratungsgespräch: Unsere Tipps für vor, während und nach dem Beratungsgespräch

Aktuell niedriges Zinsniveau in der Hausfinanzierung bleibt

Bauzinsen sind zurzeit extrem niedrig. Für alle, die jetzt darüber nachdenken, ein Eigenheim zu erwerben, bedeutet das: Sie können von hervorragenden Kreditkonditionen profitieren. Eine aktuelle Untersuchung der Zeitschrift Finanztest (Ausgabe 04/2019) hat gezeigt, dass es bei den Banken und Bausparkassen aktuell Baukredite mit 15-jähriger Zinsbindung gibt, bei denen weniger als 1,6 Prozent Bauzinsen pro Jahr verlangt werden.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) führt dazu, dass dies noch eine Weile so bleibt und die Zinsen auch weiterhin niedrig sein werden. Potenzielle Kreditnehmer müssten zumindest für die nächste Zeit keine Verteuerung befürchten, meldete zuletzt auch die Stiftung Warentest.

Was ist noch wichtig?

► Wie viel Haus kann ich mir leisten?: So machen Sie den Kassensturz für Ihre Baufinanzierung

► BAFA Förderung fürs Eigenheim nutzen: Bis zu 18.000 Euro Förderung für Ihr Eigenheim

Das müssen Sie beim Zinsvergleich ebenfalls beachten

Wie werden sich die Bauzinsen in Zukunft entwickeln?

Die Bauzinsen haben sich bereits in den letzten Jahren äußerst positiv für Immobilienkäufer entwickelt. Sowohl bei Krediten für den Hauskauf als auch bei der Anschlussfinanzierung gibt es heute Konditionen, die vor einigen Jahren noch nicht denkbar gewesen wären. Wer also darüber nachdenkt, ein Haus zu kaufen oder zu bauen, der hat einen günstigen Zeitpunkt erwischt.

Experten gehen davon aus, dass die Bauzinsen nicht mehr niedriger werden. Trotz steigender Kauf- und Baupreise lohnt es sich, den Traum vom eigenen Heim jetzt mit günstigen Immobilienfinanzierungen zu realisieren.

Wie kann ich mir langfristig niedrige Bauzinsen sichern?

Nicht allein der Zinssatz, sondern auch die jeweilige Zinsbindung spielt eine wichtige Rolle für Kreditnehmer. Sie sollten sich die aktuell niedrigen Bauzinsen möglichst langfristig sichern, damit der Zinssatz auch dann noch niedrig ist, wenn in ein paar Jahren das allgemeine Zinsniveau wieder steigt.

Hierfür schreibt das Kreditinstitut den gültigen Zinssatz für mehrere Jahre fest, so dass sich dieser in dem vereinbarten Zeitraum nicht mehr ändern wird. Einen variablen Zinssatz sollten Kreditnehmer aktuell nicht unbedingt vereinbaren, denn die Bauzinsen werden in der Zukunft wohl eher wieder nach oben und nicht noch weiter nach unten angepasst werden.

Was bringt es, mehrere Kreditangebote einzuholen?

Es ist ratsam, mehrere Kreditangebote und die damit verbundenen Bauzinsen zu vergleichen. Denn Kreditangebote gibt es in Hülle und Fülle am Markt und sie unterscheiden sich zum Teil enorm. Ein Test der Stiftung Warentest, der im März 2019 veröffentlicht wurde, zeigte, dass Kreditnehmer bei guten Angeboten bis zu 70.000 Euro weniger Zinsen zahlen müssen als bei teuren Kreditinstituten. Ausschlagend ist für einen aussagekräftigen Vergleich ist dabei stets der Effektivzins.

Was sagt der Effektivzins für den Vergleich der Bauzinsen aus?

Um die Angebote der Kreditinstitute zuverlässig miteinander vergleichen zu können, ist der Effektivzins, auch effektiver Jahreszins, ein relevantes Vergleichskriterium. Dieser gibt den realen Zinsaufwand für den Kreditnehmer an und beinhaltet alle anfallenden Bearbeitungsgebühren und Kosten für ein Darlehen.

Manche Kreditinstitute tendieren allerdings dazu, ihre Angebote mit dem niedrigeren Sollzins, oder auch Nominalzins, zu bewerben. Dieser allein ist für einen verlässlichen Angebotsvergleich allerdings nicht aussagekräftig genug. Wenn Sie mehrere Angebote miteinander vergleichen, sollten Sie daher insbesondere den effektiven Jahreszins berücksichtigen.

Von welchen Faktoren hängt die Höhe der Bauzinsen ab?

Wie hoch die Bauzinsen für einen Kreditnehmer im Endeffekt ausfallen, hängt unter anderem auch davon ab, welche Kredithöhe, welche Zinsbindung und welche Tilgungsrate vereinbart werden, wie hoch der Eigenkapitalanteil des künftigen Immobilienbesitzers ausfällt und wie lange ein Darlehen gewährt werden soll.

Für einen zuverlässigen Vergleich einzelner Angebote ist es daher immer ratsam, einen unabhängigen Experten zu Rate zu ziehen. Beim Vergleich zur Hausfinanzierung können Sie in einem persönlichen Gespräch schnell und einfach erfahren, welches Finanzierungsangebot am besten zu Ihnen und Ihren Eigenheimplänen passt.

Was bringt ein tagesaktueller Vergleich der Bauzinsen?

Mitunter unterliegen die Bauzinsen starken Schwankungen. Kreditinteressenten sollten sich daher die Zeit nehmen, die Bauzinsen täglich zu vergleichen und an Tagen mit vergleichsweise niedrigen Zinsen schnell zu reagieren. Wichtig dabei: Wählen Sie eine lange Zinsbindung von 15 bis 20 Jahren. Nur so können Sie sich die vorteilhaften Bauzinsen für einen langen Zeitraum sichern.

Was ist ein Forward-Darlehen?

Wenn Sie erst in Zukunft ein Haus finanzieren möchten, können Sie bei vielen Banken sich die jetzt günstigen Zinsen im Voraus sichern. Für einen Zeitraum von einem Jahr ist dies auch ohne Zinsaufschlag möglich. Des Weiteren gibt es spezielle Kreditformen, die sogenannten Forward-Darlehen, mit denen Sie sich die Bauzinsen bereits bis zu fünf Jahre im Voraus sichern. Hier müssen Sie allerdings einen Zinsaufschlag hinnehmen.

Wie nutze ich das Sonderkündigungsrecht?

Alle Darlehensverträge haben ein Sonderkündigungsrecht nach zehn Jahren, egal wie lange die vereinbarte Laufzeit ist. Zu anderen Zeitpunkten müssen Sie für eine Auflösung des Darlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen. Ist dies der Fall, ist der Vorteil einer Umschuldung mit niedrigeren Zinsen verschwindend gering. Sprechen Sie mit Ihrer Bank, um die in Ihrem Fall gültigen Konditionen in Erfahrung zu bringen. Ein günstiges Angebot können Sie hier einholen.

Bauzinsen vergleichen – unverbindliche Beratung anfordern

Wenn Sie sich einen Überblick über die derzeitige Marktsituation verschafft haben, sollten Sie trotzdem nichts überstürzen. Eine Beratung ist bei einem Finanzierungsvorhaben, wie der Bau- oder Anschlussfinanzierung unabdingbar. Fordern Sie deshalb einen kostenlosen Vergleich von einem Experten an.

Regionaler Zinskompass von Immobilienscout

Bis zu 0,5 Prozent Zinsunterschied zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Bayern! Wir stellen das Zinsranking von Immobilienscout24 vor.

FMH-Experte Max Herbst im Interview

Zinsguru Max Herbst im Interview mit dem Handelsblatt - die wichtigsten Tipps zum Nachlesen!