KfW-Wohneigentumsprogramm 124: Auch 2019 noch empfehlenswert?

Bauherr oder Käufer sind oft knapp bei Kasse. Gut, dass es Förderungen wie die der Kreditanstalt für Wiederaufbau gibt. Unter dem KfW-Wohneigentumsprogramm Nummer 124 können all diejenigen, die selbstgenutztes Wohneigentum erwerben, ihr Vorhaben mit einem zinsgünstigen Kredit von bis zu 50.000 Euro fördern lassen. Erfahren Sie auf hier, wie Sie an das KfW-Darlehen kommen.

KfW-Wohneigentumsprogramm: Eigenheim fördern lassen

50.0000 Euro für Ihr Vorhaben! Wer selbst genutztes Wohneigentum erwirbt, kann sich von den Kreditanstalt für Wiederaufbau mit einem zinsgünstigen Darlehen fördern. Wie Sie an den Kredit aus dem KfW-Wohneigentumsprogramm kommen, erfahren Sie natürlich auf haus-finanzieren.org!

Bausparvertrag im Test: Passende Bausparkasse ist schwer zu finden

2. Januar 2019

Gleich zwei Tests von Stiftung Warentest und Focus-Money haben sich auf die Suche nach dem besten Bausparvertrag gemacht. Doch welche Bausparkasse Interessierte 2019 zuerst ansteuern sollten, ist schwer zu sagen. Denn „einen Bauspartarif, der für jeden Sparer optimal ist, gibt es nicht. Welcher am besten ist, hängt vom Sparziel und den finanziellen Möglichkeiten des Bausparers ab“, so Stiftung Warentest.

Jetzt lesen

Immobilienmarkt Deutschland: Fluch oder Segen?

16. Oktober 2018
Mieten oder Kaufen?

In die Entscheidung zum Kauf oder zur Miete, fließen für Immobilieninteressierte unterschiedlichste Faktoren mit ein. Insbesondere der sich rasant entwickelnde Immobilienmarkt ist einer der ausschlaggebendsten Aspekte wenn es um die Wahl des künftigen Wohnortes geht. Julian Götting, Mitarbeiter im Research beim Immobilienverband Deutschland (IVD), kennt die aktuelle Lage auf dem Markt und weiß, dass sich diese ohne Mitarbeit der Politik nicht so schnell ändern wird.

Jetzt lesen

Antrag auf Baukindergeld ab sofort möglich

18. September 2018

Die Bundesregierung möchte Eltern beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen. Aus diesem Grund beschloss die Große Koalition im Juli 2018 die Einführung des Baukindergelds. Seit dem 18. September können Familien und Alleinerziehende die Förderung beantragen. Doch was kann das Bauerkindergeld und für wen ist es erhältlich?

Jetzt lesen

Das KfW-Wohneigentumsprogramm

Wenn Sie sich für ein Eigenheim entscheiden oder eine bestehende Immobilie energieeffizient sanieren wollen, bietet Ihnen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine gute Möglichkeit, ein zinsgünstiges Darlehen zu erhalten. Mit der Wohnungsbauprämie und dem Wohn-Riester stehen Ihnen zudem weitere Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten beim Hauskauf zur Verfügung.

KfW Wohneigentum: Aktuelle Konditionen

VarianteLaufzeit (in Jahren)tilgungsfreie
Anlaufjahre
Zinsbindung (in Jahren)Effektivzins

Lassen Sie sich hier zu Ihren Möglichkeiten beraten!

14 bis 251 bis 350,8 %
24 bis 251 bis 3101,26 %
34 bis 104 bis 104 bis 101,36 %

Stand: 29.04.2019 Quelle: Kreditanstalt für Wiederaufbau

Bei den Varianten 1 und 2 handelt es sich um klassische Annuitätendarlehen. Variante 3 ist nur als endfälliges Darlehen erhältlich. Das heißt, Sie zahlen während der Laufzeit nur die Zinsen und tilgen am Vertragsende den kompletten Betrag.

Hausfinanzierung mit zinsgünstigem Kredit der KfW

Wer sich für einen Kredit von einer Bank entscheidet, muss oft über Jahre hinweg nicht nur das Darlehen zurückzahlen, sondern auch die dazugehörigen Zinsen. Hier empfiehlt sich ein gründlicher Vergleich der aktuellen Bauzinsen.

Das KfW-Wohneigentumsprogramm bietet für das jeweilige Bauvorhaben ein zinsgünstiges Darlehen mit einem effektiven Jahreszins ab 0,80 Prozent. Bis zu 50.000 Euro können Sie sich zur Finanzierung Ihres selbstgenutzten Wohneigentums leihen. Auch wenn Sie eine bestehende Immobilie energieeffizient sanieren wollen, kommt eine KfW Eigenheimförderung infrage.

50.000 Euro für Ihr Haus warten auf Sie

Mit dem KfW Wohneigentumsprogramm können Sie die Kosten für das Baugrundstück begleichen, sofern dieses maximal sechs Monate vor Antragseingang gekauft wurde. Auch Material- und Arbeitskosten sowie den Architekten und den Bauberater oder die Grunderwerbssteuer können Sie mit dem KfW Kredit finanzieren.

Sollten Sie bereits ein Eigenheim besitzen, dürfen Sie das Darlehen zudem für die Instandsetzung, den Umbau und die Modernisierung nutzen. Selbst wenn Ihnen das Haus geschenkt wird oder Sie es erben, haben Sie mit der KfW Eigenheimförderung die Möglichkeit, Miterben auszuzahlen oder Sanierungskosten zu begleichen.

Bedingungen und Einschränkungen für das KfW-Wohneigentumsprogramm im Überblick

Das Darlehen der KfW können Sie nicht für Ferienhäuser und vermietete Flächen nutzen. Auch eine Umschuldung bestehender Darlehen oder eine Nachfinanzierung bereits begonnener Bauvorhaben ist nicht gestattet. Zudem untersagt die KfW die Verwendung des Darlehens für „Maßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum wie zum Beispiel Wohnraumerweiterungen“.

Das KfW-Wohneigentumsprogramm fördert Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften und Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR). Beachten Sie, dass sich die KfW durch einen Eintrag in das Grundbuch finanziell absichert. Wenden Sie sich an Ihre Bank, um den KfW Baukredit für den Kauf, den Bau oder die Sanierung zu beantragen.

KfW-Wohneigentumsprogramm Nachteile

  • Unflexibel
  • Nur bei selbst genutztem Wohneigentum
  • Nur bei Finanzierungsbeginn
  • Im jetzigen Zinsumfeld nur leicht günstiger als freie Darlehen

Vorteile: Niedriger Zinssatz und lange Zinsbindung

Mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können Sie eine maximale Laufzeit von 35 Jahren vereinbaren. Die tilgungsfreie Anlaufzeit – in dieser Zeit zahlen Sie an die KfW nur die Zinsen auf Ihr Darlehen zurück – beträgt bei einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren drei Jahre, darüber hinaus fünf Jahre. Sie können zudem eine Zinsbindung von fünf oder zehn Jahren wählen. Aktuell (Dezember 2016) wirbt die KfW mit einem Sollzins von 0,75 Prozent bei einer Laufzeit von bis zu 25 Jahren, einer tilgungsfreien Anlaufzeit von drei Jahren und einer Zinsbindung von fünf Jahren. Das KfW Wohneigentumsprogramm ist mit weiteren Förderprogrammen der KfW kombinierbar. So können weitere 50.000 Euro beantragt werden, wenn Sie ein KfW-Effizienzhaus neu bauen oder kaufen wollen. Das KfW-Effizienzhaus ist ein technischer Standard, den eine Immobilie erfüllen muss, um für eine Förderung infrage zu kommen. Wer energieeffizient sanieren möchte, kann ebenfalls einen günstigen Kredit von bis zu 75.000 Euro pro Wohneinheit erhalten. Neben dem KfW-Wohneigentumsprogramm gibt es so auch Unterstützung, wenn Sie Energie über eine Photovoltaik- oder Sonnenspeicheranlage gewinnen wollen. Nähere Infos zu den genauen Förderbedingungen gibt es direkt bei der KfW.

Passend zum Thema

► Förderzusage in 5 Minuten: Die KfW entscheidet nun noch während des Beratungsgesprächs, ob Sie die Förderung erhalten.

► KfW-Kredit im Zinstief: Warum ein KfW-Darlehen im historischen Zinstief nicht immer die beste Wahl ist.

Wie läuft die Rückzahlung des KfW Kredits ab?

Den Kredit können Sie sich innerhalb von zwölf Monaten nach Zusage in einer Summe oder in Teilbeträgen auszahlen lassen. Erstmals vier Monate nach Kreditzusage müssen Sie eine Bereitstellungsprovision von monatlich 0,25 Prozent des noch nicht genutzten Darlehens zahlen.

Nach Ablauf der tilgungsfreien Jahre müssen Sie jeden Monat gleich hohe Raten entrichten, also die Tilgung plus Zinsen. Eine Alternative bietet Ihnen das endfällige Darlehen. Das bedeutet, Sie zahlen den Kredit am Ende der Laufzeit in einer Summe zurück. Bis dahin zahlen Sie nur die Zinsen ab. Zur Berechnung der Kosten und Raten im Allgemeinen auch ohne KfW Förderung empfiehlt sich ein Rechner zur Hausfinanzierung.

Warum gibt es Kritik am KfW-Wohneigentumsprogramm?

Laut Experten kann das KfW-Wohneigentumsprogramm Familien mit geringem Einkommen in die Schuldenfalle treiben. Anfangs führen die Kredite der KfW zu einer finanziellen Entlastung, da eine bis zu zehn Jahre dauernde tilgungsfreie Zeit besteht. Endet diese, steigt die Tilgungsrate oft um mehrere hundert Euro an.

Eine Belastung, die viele unterschätzen oder schlicht vergessen, die aber in vielen Fällen dazu führt, dass die Raten nicht mehr gezahlt werden können. Die Folge: Die Familien verlieren ihre Häuser wieder. Der Immobilienökonom Michael Voigtländer (Professor an der Universität Köln) kreidet der KfW an, dass diese nicht einmal die Möglichkeit anbietet, den Kredit von Beginn an zu tilgen.

Welche Alternativen zur KfW gibt es?

Mit dem Wohn-Riester bzw. der Eigenheimrente können Sie Kapital aus Ihrem Riester-Vertrag für Ihr Eigenheim oder Ihre eigene Wohnung entnehmen. Da der Riester-Vertrag staatlich gefördert wird, erhöht sich dadurch die Summe, die Sie für Ihre eigenen vier Wände nutzen können. Wie bei der KfW lässt sich auch beim Wohn-Riester das Kapital nicht nur zum Erwerb einer Immobilie nutzen. Auch wenn Sie Ihr Haus energieeffizient sanieren möchten, ist das gesparte Geld verwendbar.

Eine weitere Möglichkeit ist die Wohnungsbauprämie. Um die Förderung zu erhalten, darf Ihr zu versteuerndes Einkommen im Sparjahr nicht mehr als 25.600 Euro (51.200 Euro für zusammenveranlagte Ehegatten) betragen. Das Finanzamt fördert dann beispielsweise Ihre Beiträge an Bausparkassen oder Sparverträge, deren Kapital Sie zum Bau oder Erwerb Ihres selbstgenutzten Wohneigentums verwenden wollen. Die Wohnungsbauprämie ist jedoch mit maximal 90 Euro im Jahr recht spärlich.

Einige Bundesländer unterstützen Familien mit besonders günstigen Krediten beim Hausbau. Hierzu erfahren Sie mehr unter Familienförderung Hauskauf.

Komponenten einer erfolgreichen Baufinanzierung

Budget, Eigenkapital und Reserven - haben Sie alles im Griff?

Aktueller Bauzinsen Vergleich

Erfahren Sie Ihre monatliche Kreditrate mit wenigen Klicks. Wir vergleichen auch regionale Angebote für Sie!

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.